Logo Staatswappen
10.09.2021 Kategorie: Allgemein

Gemeinsame Workshop-Serie zu Vegetationsbränden

Die OTH Regensburg und die Staatliche Feuerwehrschule Regensburg beschäftigten sich in zwei Workshops mit Szenarien zur Einschätzung von Potenzialen für Vegetationsbrände in Bayern sowie Handlungs- und Präventionsmöglichkeiten.

Sind verheerende Waldbrände wie derzeit in Griechenland oder der Türkei auch in Bayern möglich und inwiefern können sich die hiesigen Einsatzkräfte auf solche Szenarien vorbereiten? Mit dieser Fragestellung befasst sich ein aktuelles Projekt der Staatlichen Feuerwehrschule Regensburg, welches von der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) durch ein kleines Team um Prof. Dr. Markus Bresinsky unterstützt wird.

Lehrreiche Workshops für alle Teilnehmenden

Ziel des ersten Workshops am 12. Juli 2021 war es, die Entwicklung der Waldbrandgefahr in Bayern in den nächsten fünf bis zehn Jahren gemeinsam mit Fachexpert*innen aus den Bereichen "Forstwissenschaften", "Waldökologie", "Meteorologie", "Feuerökologie" und "Klimatologie" einzuschätzen. Die Teilnehmenden diskutierten virtuell über die Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Waldbrandindikatoren sowie deren potenzielle zukünftige Entwicklung. Hierbei unterstützte die OTH Regensburg mit Expertise in der Methodik, dem Einsatz von virtuellen Kooperationsplattformen sowie bei der Moderation. Als Ergebnis erarbeiteten zwei Arbeitsgruppen je ein Trend-Szenario, eine "Plausible Alternative" sowie ein "Außer der Reihe"-Szenario für Vegetationsbrände in Bayern in den kommenden Jahren.

Diese Szenarien bildeten die Grundlage für den zweiten Workshop, der am 28. Juli 2021 vor Ort auf dem Gelände der Staatlichen Feuerwehrschule in Lappersdorf stattfand. Dabei ging es nun darum, Rückschlüsse auf Möglichkeiten der Waldbrandprävention und -bekämpfung abzuleiten sowie eine Bedarfsanalyse hinsichtlich der Ausbildung und Ausstattung der bayerischen Feuerwehren durchzuführen. Der Teilnehmerkreis dieser Veranstaltung umfasste Vertreter*innen vonseiten der Feuerwehr, der Polizei, des THW, der Bergwacht und des Forsts. Konkret wurde in drei Arbeitsgruppen pro Szenario je eine SWOT-Analyse durchgeführt sowie anschließend Fähigkeitsforderungen abgeleitet.

Beide Veranstaltungen lieferten äußerst wertvolle Einschätzungen und Informationen zur Prävention, Entstehung, Verbreitung und Bekämpfung von Vegetationsbränden. Darüber hinaus konnte im Rahmen beider Veranstaltungen eine Vernetzung der Expert*innen und Teilnehmenden untereinander ermöglicht werden. Die Ergebnisse sollen im Herbst dem Bayerischen Staatsministerium des Innern vorgestellt werden.

Kooperation seit 2019

Die Kooperation der OTH Regensburg mit der Staatlichen Feuerwehrschule Regensburg besteht seit dem Sommersemester 2019, als die damalige GLOBE-Übung auf dem Gelände der Feuerwehrschule stattfand. Seither konnte die erfolgreiche und gewinnbringende Zusammenarbeit weiter intensiviert werden. Nachdem sich im Wintersemester 2020/2021 bereits ein studentisches Team des Bachelorstudiengangs International Relations and Management im Rahmen des Projektmanagement-Seminars mit dem Thema "Vegetationsbrände" beschäftigt hatte, wurde im April zusätzlich eine Werkstudierendenstelle an der Staatlichen Feuerwehrschule Regensburg geschaffen, um die Vorbereitung und Durchführung der Workshops zu ermöglichen.

Verfasser:

Johanna Schröder, OTH Regensburg

Simon Hausschmid, SFS-R